logo pg Grabfeldbrücke

Die beiden Ritaschwestern, Sr. Claudia Stahl und Sr. Nicole Klübenspies, erinnerte mit beim  Ritafest in Aub an ihre Ordensgründerin. Das Thema des Gottesdienstes war Friede, den wir so nötig brauchen.

Kurz nach 9 Uhr machten sich am Montag Wallfahrer aus Merkershausen und anderen Ortschaften auf den Weg in den oberfränkischen Gnadenort Vierzehnheiligen. Vor 122 Jahren waren die ersten Fußpilger von Merkershausen unterwegs.

Dekan Andreas Krefft zeigt das Bild eines renovierungsbedürftigen ehemaligen Klosters im ukrainischen Rawa-Ruska, nahe der polnischen Grenze. Hier waren einmal Benediktiner zu Hause und nun ist es im Eigenturm der Kirche. Für den  Lemberger Erzbischof Miecyslaw Mokrycki eine gute Möglichkeit, ein Kinderheim für Kriegswaisen einzurichten.

Am Sonntag, 22. Mai feiern die Ritaschwestern  Nicole Klübenspies und Claudia Stahl vom Seelsorgeteam Pastoraler Raum Bad Königshofen das Fest ihrer Schutzpatronin, der hl. Rita.

Mit zwei weiteren indischen Priestern des Ordens des Heiligen Franz von Sales feierte Pater Silvester eine Maiandacht im Elisabethaspital

 Schon seit einigen Wochen steht das Telefon bei Engelbert Brüger, Wallfahrtsführer der Bad Königshofener Vierzehnheiligenwallfahrt nicht mehr still. „Die Anrufer wollen wissen, ob es nun endlich wieder auf Wallfahrt geht.“

Traditionell findet am 1. Mai die erste Maiandacht in der Schutzmantelkapelle in Merkershausen statt.

Wenn in Bad Königshofen die Glocken zu den Gottesdiensten läuten, hat der eine oder andere bemerkt, dass das etwas anders klingt, nicht mehr so harmonisch wie bisher. Der Grund ist der Ausfall der sogenannten Ipthäuser Glocke“, sagen Kirchenpfleger Manfred Staub und Küster Michael Löhr.

Im großen Saal des Gemeindehauses von Maria Himmelfahrt feierten am Samstag an die 70 Geflüchtete aus der Ukraine das orthodoxe Osterfest. Das hatten Dekan Andreas Krefft und Kreiscaritasgeschäftsführerin Angelika Ochs „auf die Schnelle organisiert.“ Auf den Tischen standen kleine bunte Osterkerzen, außerdem gab es Osterfladen, bunt bemalte gekochte Eier, und dazu kleine Geschenke. An die zehn Ehrenamtliche bewirteten die Gäste, außerdem waren im Vorfeld Kuchenbäckerinnen aktiv, darunter ein über 85-Jährige. Die Überraschung für Dekan Andreas Krefft war aber, dass der befreundete Erzbischof  Mieczyslaw Mokrzycki von Lemberg kurz bei ihm zu Gast war.

So konnte er vor der Weiterfahrt am Samstagmorgen noch die fleißigen Helferinnen und Helfer beim Tütenpacken mit erleben und dankte für die Hilfe und den ehrenamtlichen Dienst für die Geflüchteten aus der Ukraine. Ganz besonderer Dank galt Dekan Andreas Krefft, der seit vielen Jahren eine gute Verbindung mit dem Erzbischof hat. „Es ist erstaunlich, wie sich unsre Bürgerinnen und Bürger für die Geflüchteten aus der Ukraine engagierten, lobten aber auch Angelika Ochs und Dekan Andreas Krefft. In diesen Stunden im Gemeindehaus Mariä Himmelfahrt in Bad Neustadt schienen die Erlebnisse der Flucht und des Krieges in der Ukraine zurück gestellt. „Alle haben sich gefreut und sich auch bei uns bedankt“, sagt Angelika Ochs.

Dazu mussten im Vorfeld dutzende von Tüten hergerichtet werden. Sie waren gefüllt mit Wurst, Süßigkeiten und Schokolade-Osterhasen. Weiterhin gab es eine Tüte mit Obst und eine weitere mit Gemüse aber auch Kartoffeln und unter anderem Zwiebeln. Die Kinder erhielten Ostertütchen und für jede Familie gab es ein Osterbrot. Mitglieder des katholischen Frauenbundes mit der Vorsitzenden Maria Blümm, sowie Ehrenamtliche der Caritas kümmerten sich um die Gäste.

Im Gespräch wurde klar, warum eine Woche nach Ostern noch einmal das Fest, diesmal von den orthodoxen Christen gefeiert wird. Der Grund liegt in der Kalenderreform  von Papst Gregor XIII im Jahr 1582. Der sogenannte gregorianische ist zwar, wie auch der julianische Kalender, ein sogenannter Sonnenkalender, allerdings mit Schaltjahren. Diese Reform verweigerten die Ostkirchen. Sie benutzen bis heute den julianischen und nicht den gregorianischen Kalender. Ostern ist im orthodoxen Glauben das höchste Kirchenfest im Jahr, wobei das gemeinsame Essen der Höhepunkt und Abschluss der Feierlichkeiten ist. Dabei werde an nichts gespart.

Autor: Hanns Friedrich

 Eine besondere Überraschung hatten die Ministranten von Merkershausen für die ukrainischen Kinder, die zur Zeit im Haus St. Michael in Bad Königshofen wohnen.

Angelika Ochs, Kreiscaritasgeschäftsführerin, ließ sich erst einmal kurz erklären, wie es zur Spende von 750 Euro kam, die Antonia Börger und Theresa Buchholz, an sie übergaben.

Für viele Breitenseer war der Karsamstag in diesem Jahr etwas Besonders: Es gab seit Jahrzehnten eine Osternachtsfeier

­