logo pg Grabfeldbrücke
Kreuze segnete Kaplan Stefan Beetz am Sonntag bei der Einführung neuer Ministranten in der Kirche von Ottelmannshausen. Diese übergab er, gemeinsam mit der Ministrantenbeauftragten Marion Nastvogel-Schöpf an sieben neue Messdiener. Eine stolze Zahl, wie der Kaplan fest stellte. Er hieß den auch Daniel Killian, Emilia Ziegler, Tristan Baumann, Jonas Wirsing, Joshua Bowman, Sina Weiß und Anna-Sophie Dürbeck herzlich willkommen.

Ministranten in ihren Dienst eingführt – "13 neue Ministranten in der Stadtpfarrei Bad Königshofen mit der Wallfahrtskirche Ipthausen, das ist doch einen Beifall wert, denn sie sind die Stars heute." Das sagte Kaplan Stefan Beetz am Sonntag beim Hauptgottesdienst in der Stadtpfarrkirche in Bad Königshofen. 13 Neue nahm er in die Gemeinschaft der Messdiener auf, fünf "Altgediente" verabschiedete der Geistliche und sagte ihnen ein herzliches Dankeschön für den Dienst am Altar.

Beeindruckende ökumenische Erntedankandacht – In der ökumenischen Erntedankandacht am Sonntagnachmittag in der evangelischen Kirche in Bad Königshofen haben Kinder in den Fürbitten an die Ärmsten der Armen gedacht. An diejenigen, die kaum etwas zu essen und zu trinken haben, diejenigen, die keine Schuhe haben oder in Pappkartons und Wellblechhütten leben. Die evangelische Pfarrerin Tina Mertten und Kaplan Stefan Beetz von der katholischen Stadtpfarrei Maria Himmelfahrt hatten zur Andacht vor dem mit vielen Erntegaben geschmückten Altar der evangelischen Kirche eingeladen.

Der Monat Oktober wird in den katholischen Gemeinden als "Rosenkranzmonat" gefeiert. So auch in Bad Königshofen, wo Kaplan Stefan Beetz diesen Gebetsmonat eröffnete. Die Stadtpfarrkirche Bad Königshofen hat ja außerdem als zweite Patrozinium das Rosenkranzfest. Der Kaplan erinnerte in seiner Predigt daran, daß das Rosenkranzgebet das wohl am häufigsten gesprochen Gebet ist. "Es gibt Familien, Gebetsgemeinschaften und Kirchen, in denen täglich der Rosenkranz gebetet wird."

Als ein herausragendes Ereignis in der Geschichte der römisch-katholischen Kirche hat Domkapitular Dr. Heinz Geist bei seinem Vortrag im Kulturarsenal Darre in Bad Königshofen das II. Vatikanische Konzil vor 50 Jahren bezeichnet. Der Domkapitular war im Rahmen der Reihe "Früchte des Konzils" in Bad Königshofen und wurde hier von Diakon Rudi Reuter und Pfarrer Karl Feser begrüßt. Der Diakon erinnerte daran, daß dies die Fortführung der im vergangenen Jahr begonnenen Vortragsreihe "50 Jahre II. Vatikanisches Konzil" ist. Dr. Heinz Geist befasste sich mit " Das Amt in der Kirche - die neue Sicht des Konzils."

Blick über den Kirchturm – Die Priester werden immer weniger, auch in der Diözese Würzburg, und deshalb sind vermehrt die Laien gefragt. Gottesdienstbeauftragte nennt sich das kirchliche Ehrenamt, das die fehlenden Priester ersetzen und Priester, die mehrere Pfarreien zu betreuen haben, unterstützen. Ein solches Amt hat nun auch Renate Haag in Alsleben übernommen und erhielt dazu am Sonntag die offizielle Urkunde und Beauftragung durch den Würzburger Diözesanbischof Friedhelm Hofmann. Bernhard Hopf, Referent für Wort-Gottes-Feiern überreichte die Urkunde im Beisein von Ortspfarrer Andreas Bracharz

Außensanierung der Kirche angedacht – So manchem Kirchenbesucher ist es sicher schon aufgefallen: Wenn in der Kirche St. Maria-Magdalena in Althausen die Glocken läuten, dann hüpft das Ewige Licht im Chorraum. "Zwar nur ganz wenig - aber es hüpft", sagte Pastoralreferentin Regina Werner am Mittwochvormittag, als sie mit Architekt Volker Eppler (Heustreu) und der Glockensachverständigen Dipl. Ing, Architektin Katja Engert (Würzburg) zum Glockenstuhl im Kirchturm hinauf stieg. Küster Bertram Binz habe sie darauf hingewiesen. Grund für den Besuch in Althausen war die anstehende Außenrenovierung der Kirche und in diesem Zusammenhang geht es um das Gebälk im Kirchendach, aber auch die Standfestigkeit der Glockenstube im Turm der Althäuser Kirche.

Sanierung des Kirchturms geht voran – Der Glockenstuhl im Turm der Kirche Heilig Kreuz in Herbstadt ist in die Jahre gekommen. Er muß saniert werden. Wichtig ist es dabei, historische Teile weitgehend zu erhalten und nur dort nachzubessern, wo es wirklich notwendig und angebracht ist. Das betonte die Glockensachverständige Katja Engert aus Würzburg. Für Architekt Volker Eppler (Heustreu) sowie Bürgermeister Georg Rath ist es aber auch wichtig, daß die Herbstädter recht bald wieder durch die Glocken zu den Gottesdiensten gerufen werden, und das Uhrenwerk wieder funktioniert. Hier hat man sich mittlerweile auf eine tiefblaue Farbe am Zifferblatt geeinigt, dazu die vergoldeten Zeiger. Kirchenpfleger Klaus Schmitt verweist darauf, dass die intensive Hintergrundfarbe am Zifferblatte eine Rolle spielt. Die ist seit Jahrhunderten am Herbstädter Kirchturm blau und wird auch so bleiben.

Fest Mariä Geburt Patrozinium des Gotteshauses – "Maria Geburt" ist heute noch ein besonderer Festtag im Bad Königshofener Stadtteil Ipthausen. Hier wird nämlich das Patrozinium der kleinen Wallfahrtskirche gefeiert. Nachdem es diesmal auf einen Sonntag fiel, fand der Hauptgottesdienst für die Pfarrei Mariä Himmelfahrt Bad Königshofen auch in Ipthausen statt. Pfarrer Karl Feser erinnerte eingangs an das Patrozinium und verwies in seiner Predigt darauf, daß die 14-Jährige Maria damals Mut hatte, als ihr der Engel erschien und ihr sagte, daß sie die Mutter Jesu sein wird. Maria war damals mit Josef verlobt und ihr Leben war ganz sicher anders geplant.

Das erste was Bürgermeister Georg Rath und Kirchenpfleger Klaus Schmitt beim Öffnen der Schatulle der Kirchturmkugel von Herbstadt in die Hände fiel, war ein Fläschchen "Jägermeister" und "Der ostfriesische Doornkaat". Dann kamen handschriftliche Dokumente, eine Zeitung und ein verrostetes Kästchen zum Vorschein, in dem kleine Zettelchen sowie verschiedene Kreuze in Papier eingewickelt waren. Neben der Kirche von Trappstadt hat nun auch die von Herbstadt weder Kreuz noch Kugel. Beides muß grundlegend renoviert werden. Vor allem die Turmkugel hat stark gelitten. Dort findet man sogar einige Einschusslöcher. "Weil hat immer wieder einmal wohl jemand die Kugel als Ziel für seine Schießübungen genommen," sagt Bürgermeister Georg Rath.

Vortrag im Pfarrgemeindehaus am 7. September – Pater Waldemar Murach Aushilfspriester in Bad Königshofen und der Pfarreiengemeinschaft Grabfeldbrücke, war schon mehrmals auf dem Jakobusweg in Spanien und Frankreich. Bei einem Vortrag am Samstag, 7. September, 19.30 Uhr, nach der Vorabendmesse gibt er im Pfarrgemeindehaus Bad Königshofen Einblicke in das Pilgern auf diesem bekannten Weg. Die größte Strecke, die er zurückgelegt hat war 2008, als er rund 700 Kilometer unterwegs war. Damals waren auch Andrea und Hanns Friedrich rund 400 Kilometer mit dabei und so werden auch ihre Erlebnisse mit einfliessen.

Die Kirche von Ipthausen hat es Pfarrer Linus Eizenhöfer angetan – Ein besonderer Kenner und Liebhaber der Wallfahrtskirche von Ipthausen ist Stadtpfarrer a.D. Linus Eizenhöfer. Der Seelsorger wohnt nämlich direkt daneben und kann von seinem Schreibtisch genau auf die Wallfahrtskirche von Ipthausen blicken. Das hat er Mainpost-Reporter Eckhard Heise für das Sommerrätsel der Zeitung verraten. Auf der Suche war die unterfränkische Tageszeitung dabei nach einem Kirchturm, der sich im Wasser spiegelte - und das war der Turm der Wallfahrtskirche Ipthausen.

­